Lernlücken schließen – mit scoyo!

Johannes Braun

© Michał Parzuchowski
Unsplash

Lernlücken sind vielleicht das zentralste Thema, wenn es um schlechte Schulnoten geht. In Fächern wie Mathe und Englisch ist ihr Effekt am spürbarsten, wer hier einmal den Anschluss verliert, kann ihn nur mit viel Hirnschmalz wieder finden. Wir geben euch Tipps, wir Ihr die Lernlücken eurer Kinder, auch die coronabedingten, spielerisch schließt.

In diesem Artikel

Die Lernlücke – das größte Problem für Schüler*Innen 2021?

In vielen Bundesländern ist der Präsenz- oder zumindest Wechselunterricht schon wieder in vollem Gange. Jetzt zeigt sich, was in der Zeit der digitalen Lehre nicht geleistet werden konnte: Viele Kinder haben erhebliche Lernlücken entwickelt. Zu diesem Schluss kommen verschiedene Studien, besonders im zweiten Lockdown haben viele Schüler*Innen Defizite entwickelt. Die genauen Unterschiede lassen sich schwer verallgemeinern, es gibt große Unterschiede zwischen den Schulformen, aber auch zwischen den einzelnen Schulkindern. Allgemein lässt sich sagen: Corona hat Lücken, die bereits vorhanden waren, noch weiter verstärkt. Gleichzeitig sind bei vielen Kindern ganz neue Lernlücken aufgetaucht. Das IFO-Institut München kommt in seinem Bildungsbarometer zu dem Schluss, dass bis zu 25% der Schüler*Innen Nachholbedarf haben, darunter besonders solche aus Haupt-, Real- und Gesamtschulen.

Die Schule wird wichtiger

Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung gaben 58% der befragten 10-16 Jährigen an, dass ihnen das Lernen zu Hause gut oder besser gelungen ist. Trotzdessen sagten 93% der befragten Schüler*Innen aus, in Zukunft am liebsten wieder in der Schule zu lernen – mit Lehrkraft. Der Wissensdurst ist trotz Schulschließungen und Lernlücken nicht gestillt, was ein gutes Signal für die Zukunft dieser Generation von Kindern ist. So zeigt sich in den Studien, dass die Lernmotivation sich kaum verändert hat. Auch hat sich der Wunsch der Kinder, am liebsten außerhalb der Schule in einem informellen Umfeld zu lernen, verstärkt. Doch: 68% der befragten Schüler*Innen gaben an, sich im Umgang mit digitalen Medien stark verbessert zu haben – 72% der Eltern stimmen Ihnen dabei zu. Auch zeigt sich: Wer vorher schon gerne mit dem Computer gelernt hat, hatte es leichter.

Sind Lernlücken Aufgabe der Eltern?

Wie sollen die Lernlücken jetzt aufgeholt werden? Der Großteil der Eltern (90%) sieht die Schulen in der Pflicht – aber können sie das leisten? In manchen Bundesländern haben die Schulen sich schon mit Nachholangeboten an die Eltern gewandt. Doch teilweise warten Eltern noch auf wirklich motivierende Angebote für ihre Kinder. Oft fühlen die Eltern sich auch nicht in der Lage, den Nachwuchs adäquat selbst beim Lernen zu unterstützen. Gaben nach dem ersten Lockdown nur 20% der Eltern an ihre Kinder beim füllen von Lernlücken nicht genug unterstützen zu können, waren es nach dem zweiten Lockdown schon 27%. Ein sehr wünschenswerter Effekt ist der, dass Kinder, die zuvor schon gut selbstständig Lernen konnten, dies jetzt noch besser können.

Die Ausgangslage ist klar: Der Wissensdurst ist immer noch vorhanden, Kinder lernen jetzt sogar noch sicherer und lieber mit digitalen Medien, sie haben sich im selbstständigen Arbeiten verbessert und suchen jetzt nach einer Möglichkeit mit Spaß ihre Lernlücken zu füllen.

Wenn die Grundlagen fehlen: Lenrlücken in Mathe

In Mathe ist es ein bekanntes Problem, dass Lernlücken sich noch lange bemerkbar machen. Das liegt auch daran, wie der Lehrplan in Mathe aufgebaut ist. Die meisten Themen bauen hier aufeinander auf, wer die Division nicht richtig verstanden hat, wird in nachfolgenden Themen Probleme haben. Sowohl in der Prozent- und Bruchrechnung als auch in der Kurvendiskusion oder bei der Verwendung des Dreisatzes sind solide Grundkenntnisse unerlässlich.

Verstärkt wird dieser Effekt noch zusätzlich, wenn in der 6. Klasse die höhere Mathematik in Form von Termen und Gleichungen auftauchen. Wer hier den Anschluss verliert, hat oft Probleme im Umgang mit Funktionen. Unser Tipp: das Wissen am besten so umfassend wie möglich nachholen und darauf achten, dass es als Grundlagenwissen verinnerlicht ist. Eine gute Strategie ist es, sich einen Ordner extra dafür anzulegen. Mithilfe von Tests erkennt ihr, wo die Lücken sind. Hier empfehlen sich die Lernstandstests in der scoyo Lernwelt, so spart ihr euch die schlechten Noten.

Lernlücken in Deutsch

Im Fach Deutsch baut der Stoff nicht so stark aufeinander auf wie in Mathe. Hier sind es eher einzelne Themen, die besser oder schlechter verstanden wurden. Ein häufiges Beispiel, welches sich durch die Rechtschreibung in jedem deutschtest niederschlägt, ist die Unterscheidung von “das” und “dass”. Hier macht es wenig Sinn, sich noch mal alle Grundregeln der Grammatik anzuschauen. Stattdessen ist es sinnvoller konkrete Übungen zum jeweiligen Thema zu lösen und sich auch andere Erklärungen außerhalb des Schulbuches zu suchen. Wie ihr “das” und “dass” richtig verwendet haben wir für euch in einem Artikel zusammengefasst.

Lernlücken erkennen und füllen – mit scoyo!

Die Lernumgebung von scoyo bietet Schülerinnen und Schülern eine sichere, werbefreie und vor allem bunte und spielerische Plattform. Den Schulstoff kann man hier nah am Lehrplan üben. So stellt sich der Lernerfolg ein – dank adaptiver Aufgaben genau auf das Schulkind zugeschnitten. Im Elternbereich sehen die Eltern dann genau, was ihre Sprösslinge geübt haben und wo es noch hängt. Mit dem Elternbereich und unseren Lernstandstests könnt ihr Lernlücken schnell aufdecken und ohne frustrierendes Büffeln aufholen.

Johannes Braun

Johannes Braun studiert Politikwissenschaften in Hamburg, ist ältester Bruder von zwei Geschwistern und interessiert sich für die Themen Neue Medien und digitale Wissensvermittlung. Er unterstützt scoyo als Werkstudent.